Blatt im Wind

Eine Kurzgeschichte über Komfortzone, Freiheit, Hunger nach Ungewissheit. Das Blatt im Wind ist ein Effekt des Verlangens nach Kontrolllosigkeit.

Tatsächlich bin ich gegen die Einstellung “lebe jeden Tag, als ob es dein letzter wäre”. Es ist zu prätentiös und es fehlt die Planung, die natürlich notwendig ist. Die Idee ist unter anderem, Routine zu vermeiden und Neues zu erleben. Doch für uns alle sind Arbeit und tägliche Tätigkeiten ziemlich statisch und unveränderlich. Also beschloss ich, als ich nicht mehr viel Zeit hatte, während ich diese beiden fertigstellte, etwas Neues zu machen, anders versuchen, auf eine völlig verrückte Art und Weise.

Apropos „verrückt“, es gibt nicht viel zu erklären, warum es seine positiven Seiten hat. Tatsächlich ist es eine Kombination aus den Attributen “kreativ” und “lustig”. “Verrückt” kann man nur sein, wenn man etwas Außergewöhnliches macht, was die Leute bei anderen nicht bemerken, und es interessant finden, und natürlich muss man originell sein.

Aus diesem Grund habe ich mir eine Liste gemacht, was ich am nächsten arbeitsfreien Tag machen möchte. Ein Tag ohne Wecker, Telefon und Uhr, die außer Reichweite sind. Wenn ich aufwache, beginnt die Zeit zu ticken, ich muss meine Liste mit Dingen, die ich noch nie gemacht habe, so viel wie möglich füllen. Das Bett ist fertig, die Arbeit im Bad ist beendet. Was jetzt? Etwas Neues? Ich drehe mich um, “Ich sehe in meiner Wohnung nichts, was ich tun könnte, was ich nicht schon getan habe.”

Komfortzone

Blatt im Wind: Komfortzone

Irgendwie muss ich die Komfortzone verlassen. Aus purer Frustration und mangelnder Kreativität war die erste Neuheit gesalzener Kaffee. Zumindest habe ich in mich hinein gelacht, und ja, ich empfehle dir nicht, es auszuprobieren. Wenn ich morgens darüber nachdenke, was ich sonst noch tun soll, versuche ich, auf eine Art zu denken, „was andere tun und ich nicht“. Ich lese zum Beispiel nie Nachrichten aus der Zeitung, sondern von einem Laptop. Ich gehe nach draußen, um sie zu holen. Übrigens faszinieren mich meine Ideen am Morgen nicht.

Beim Abschließen der Wohnung schaue ich auf meine rechte Hand, wo die Schlüssel sind, und die linke auf das Schloss, dachte ich: „Warum muss das so sein“? Und ich mache den umgekehrten Weg. Nachdem die Zeitung mitgenommen wurde und nebenbei noch eine Zeitschrift, von der ich noch nie gehört hatte, saß ich im Auto und bremste mit dem linken Fuß, als ich anhielt. Was für eine Seltsamkeit. Versuche dies unbedingt.

Du würdest lange brauchen, um zu erraten, wo ich mich entschieden habe, die Zeitung zu lesen. Auf einer Bank neben den Löwen im Zoo. Ich habe noch eine Jahreskarte. Nachdem ich die Zeitung fallen gelassen hatte, die “Black Chronicle” heißen sollte, wurde mir klar, dass es ein Fehler war, aber es führte mich immerhin an die Stelle, an der mich jetzt eine Löwin mit traurigem Blick beobachtet. “Auf dieser Seite des Glases steckst du in viel größeren Schwierigkeiten als ich.” Jeder Tag ist für dich gleich, du machst nichts mühsames und siehst so ausgelaugt und erschöpft aus.

Blatt im Wind: Der Tierpark

“Sie haben dir das Kostbarste genommen, was eine Katze haben kann – die Freiheit. Tatsächlich weißt du nicht einmal, was es ist, du bist dich nicht bewusst, dass du es verpasst. Du weißt nicht einmal, dass du in Schwierigkeiten bist. Selbst wenn du mich verstehen würdest, wenn ich könnte, ich glaube nicht, dass du möchtest, dass ich dir helfe, und ich würde es gerne tun.” In diesem Moment neigt sie den Kopf nach rechts, als würde sie mich verstehen.

Ich dachte immer, dass Katzen so auf eine körperliche Aktion reagieren, aber ich sah sie einfach ohne Bewegung an. Viele Touristen nähern sich schon mit der Begeisterung, dass sie dich aus der Nähe sehen können, aber du drehst dich um, weil dir das schon lange langweilig ist.

Ich weiß immer noch nicht, wie spät es ist. Ich mag diese Ungewissheit immer noch. Ich fuhr mit dem Zug zum Flughafen. Schade, dass es kein Café mit Blick auf die Start- und Landebahnen gibt. Es fiel mir schwer, einen Ort zum Kaffeetrinken zu finden, ohne dass eine einzige Uhr in Sicht war.

Aus dem Café sehe ich verschiedene Menschen, sehr traurige oder sehr glückliche Gesichter, müde oder lebhafte Gesichter, die in den Urlaub fahren oder davon kommen, sich von geliebten Menschen verabschieden oder sie begrüßen. Manche ziehen entspannt ihre Koffer, andere rennen mit Vollgas durch den Flughafen. Jeder tut etwas, jeder hat es eilig, alles ist geplant.

Die Stehenden hingegen scheinen sich umzudrehen, als warteten sie auf den Befehl des Meisters, das nächste zu tun. Dieser Ort erinnert mich an einen Ameisenhaufen. Mir scheint, nur ich hier weiß nicht, wo ich in 2 Stunden sein werde, und das freut mich.

Blatt im Wind: die Masse

Trotzdem lag ich falsch. Zurückkehrend traf ich zufällig Touristen aus Singapur, die ohne gebuchtes Hotel kamen. Sie wissen nicht einmal, wie viele Tage sie hier bleiben werden. Ich bot ihnen an, ihnen zu helfen, aber sie sagten, sie würden es in der Stadt tun, in einem der Cafés.

Blatt im Wind-Effekt

Sie sind wie Blätter im Wind, rollende Steine, die kein Moos kennen. Sie haben mich zu einem Drink eingeladen, weil sie wahrscheinlich denken, dass ich ihnen ähnlich bin, wenn man bedenkt, dass ich ihnen erzählt habe, wie mein Tag gelaufen ist. Später zeigte ich ihnen die Sehenswürdigkeiten, und da sie Liebhaber von Geschichte und Kultur waren, erhielt ich eine Einladung, ihr Gast zu sein, wenn ich jemals nach Singapur reiste.

Nach so vielen Spaziergängen bin ich zu Fuß nach Hause zurückgekehrt, habe auch einen Verlängerten Weg ausgewählt. Ich frage mich, gibt es noch etwas, um diesen schönen Tag noch angenehmer zu machen? Es gibt! Ein Sturm braut sich zusammen, mein “Lieblingswetterzustand“. Tatsächlich fühle ich mich nur dann vollkommen glücklich, wenn es regnet. Ich nahm mein Handy und Kopfhörer mit und ging in den Park, in dessen Nähe ich wohne.

Allein das Gefühl eines starken Windes, der mir trotzt und versucht, mich zu erschrecken, gibt mir ein Gefühl von noch größerer Macht und Freiheit. Es fängt an zu regnen. Es ist ein Sturm. Ich habe die Musik eingerichtet und die Playlist „Inspiration“ abgespielt.

Blatt im Wind: Der Sturm

Ich habe eine Liste mit seltsamen Dingen erstellt, die ich bis Ende des Jahres tun möchte. Abgesehen davon, jetzt die neueste Liste, habe ich noch diverse andere, z.B. Monatspläne, Lebenswunschliste, Promi-Galerie – Menschen, deren Gedanken und Arbeit mich inspirieren und bestärken, faszinieren usw. Wenn ich darüber nachdenke, ist eine der Möglichkeiten, die Routine zu durchbrechen und Kreativität auszudrücken, auch das Schreiben. Ich kann frei sagen, dass es mein süßestes Hobby ist. So viele Vorteile und Freuden, und alles, was ich brauche, sind Stift, Papier und ein Notizbuch. Jedes Hobby ist eigentlich eine Flucht aus der eigenen Introvertiertheit und Routine.

Auf dem Weg aus der Festung der Komfortzone ist der erste Feind, den wir treffen, die Motivationskrise, als eine Art von Angst, ein mächtiger Zerstörer von Tausenden von Träumen. Um Gottes willen, was werden die anderen in der Festung von mir denken, wenn sie mich davonlaufen sehen? Es ist mir egal, ich folge nur dem Weg meiner Träume, und sie befinden sich jedoch nicht innerhalb der Mauern dieser Festung.

Träumer leben in einer anderen Welt, die sich andere nicht einmal vorstellen können. Unmöglich ist für sie eine unbekannte Kategorie. Das könne uns alles verrückt erscheinen, aber denke dich daran, dass das schönste Kompliment, das du von jemandem bekommen könntest, ist: “Es wird nie langweilig mit dir”.

No_Fearhttp://enigmaexpert.com
33-jähriger Autor mit folgenden Interessensgebieten: Spiritualität, symbolische Bedeutungen, verwirrende Situationen, menschlicher Aufstieg, übernatürliche und paranormale Welt, Energie-Outsourcing, Frequenzeinfluss auf Menschen, Farbtheorie.
Zum Thema passende Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

In Verbindung bleiben
52FansLike
117FollowersFollow
Neueste Artikel