Die Kerze am Ozean

Rückblickend erinnert sich der junge Mann daran, wie seine Mutter ihm geholfen hat, sein Kuscheltier zu finden. Eine Kerze am Ozean hilft ihm, das Schiff zu finden und sich zu retten.

Der Kompass schien in Zeitlupe zu fallen. Der Mann hatte es nicht über Bord werfen wollen. Er hatte Mühe, es im Dunkeln zu sehen, also hatte er es frustriert weggeworfen. Es fiel leise, mit nur einem Plumpsen, als es in den Ozean fiel, ein sanftes Plumpsen, das seinen Verstand für die nächsten fünf Minuten plagen würde.

Er sollte nicht so reisen. Es war einsam und dunkel. Isolation genießt man am besten an einem sicheren und warmen Ort. Und bequem, dachte er, während er auf dem alten Holzboden saß und die Knie niedergeschlagen an die Brust hob.

„Wenn du etwas verlierst“, sagte seine Mutter und lächelte den schnüffelnden Jungen an, „verfolgst du einfach deine Schritte. Wo warst du, als du es das letzte Mal hattest?“

Kerze am Ozean: Boot

Er versprach seinen Eltern, dass er sie stolz machen würde. Mit 21 war er ein dürrer junger Mann, dem immer noch die gleiche Kleidung passte, die er mit 17 trug. Er hatte eine College-Pause. Er erinnerte sich an den Tag, an dem er seine Eltern hingesetzt hatte, um es ihnen zu sagen. In seiner verschwitzten Handfläche hielt er ein zerknittertes Blatt Papier mit seiner Rede, einer weitschweifigen Erklärung seines Wunsches, die Welt jenseits von Lehrbüchern zu erkunden.

Er spürte, wie seine Brille jetzt beschlagen wurde, also nahm er sie vom Gesicht und wischte sich mit seinem Ärmel die Tränen weg. Er verfluchte sich für sein schlecht durchdachtes Abenteuer, die Tatsache, dass er die erste Gelegenheit nutzte, um zu fliehen, ohne zu wissen, in welche Richtung er ging.

„Es hat keinen Sinn zu weinen, Schatz. Du wirst es nur schwerer machen, dich daran zu erinnern.“ Seine Mutter warnte sanft und nahm seine Hand in ihre, weg von seinem Gesicht.

Kerze am Ozean: das Kind

Er folgte ihr und beobachtete mit hoffnungsvoller Neugier, wie sie die Kissen umdrehte, hinter den Fernseher schaute, sich sogar hinkniete und ihr Gesicht auf den Boden presste, um unter den Couchtisch zu spähen.

Er holte tief Luft, stand auf und trat in die Mitte des kleinen Bootes. Dies sollte seine Chance sein, Unabhängigkeit zu entwickeln. Er hatte es so weit geschafft, hatte dabei so viel gelernt, also wozu sollte er jetzt aufhören? Er breitete die Schultern aus und verschränkte die Arme, streckte das Kinn aus und blickte nach vorne. Dieser Vertrauensbeweis war ihm neu. Er wich der Gefahr aus. Seine Nase steckte immer in einem Buch, seine Augen waren immer niedergeschlagen, wenn er ging, und seine Hände steckten in seinen Taschen, was ihm half, in den Hintergrund des Lebens anderer Leute zu schrumpfen.

Der Mond war die einzige Lichtquelle auf diesem leblosen Ozean. Sie strahlte ihn schwach an, als wollte sie helfen, aber leider war sie nicht die Sonne. Er hielt ihrem Blick verständnisvoll stand und blickte nach vorne ins Wasser. Genie schlug ihn dann und er eilte zu seinem Rucksack.

Kerze am Ozean: Mondlicht

„Was wäre, wenn wir Mr Duck nie finden?“, fragte der Junge leise, sein Atem war flach und schneller, ein verräterisches Zeichen dafür, dass er wieder anfangen würde zu weinen.

Sie verbrachten zwei Minuten damit, nach dem Stofftier zu suchen, was ungefähr zwei Monate in Kinderzeit war, und der Junge begann sich Sorgen zu machen. Was wäre, wenn er ihn draußen gelassen hätte und ein Hund ihn erwischt hätte? Was wäre, wenn es heute später einen Sturm gab und Mr. Duck bis auf seine Füllung zusammengeschmolzen wäre?

Er holte eine Kerze und sein Feuerzeug. Er hatte sie beim Navigieren des Bootes nicht benutzen können, weil er in seiner freien Hand einen Kompass gehalten hatte. Wenn jetzt der Kompass nicht weg vom Fenster wäre, musste er nicht blind navigieren.

Wir werden Mr Duck finden, aber du musst auch helfen. Du verschwendest deine Energie damit, dir Sorgen zu machen, Schatz“, seufzte die Mutter und bückte sich, um ihr sensibles Kind zu umarmen. „Du solltest diese Reise anführen, du kennst dich selbst am besten. Wo hast du Mr. Duck zurückgelassen?“

Der Junge rümpfte die Nase und tippte sich gedankenverloren mit einem Finger ans Kinn. Der Anführer zu sein gab ihm eine neue Entschlossenheit.

“Ich denke …”

Kerze am Ozean: Feuer

Er zündete die Kerze an und ging zum Rand des Decks. Er stemmte sich fest, umklammerte die Kerze mit einer Hand und griff mit der anderen nach dem Deck, während er sich nach vorne beugte.

„Lass es nicht fallen. Lass es nicht fallen. Lass es nicht fallen.“ Er murmelte.

Nichts, keine vertrauten Formen, überhaupt keine Formen. Die Dunkelheit ließ den Ozean wie einen Abgrund erscheinen, und die Kerze gab ihm nur einen einladenden Schimmer. Er hatte jedoch nicht gelernt, so früh aufzugeben, also zog er seine schwankende Hand zurück, um die gegenüberliegende Seite des Bootes zu überprüfen.

Die Küche!” rief der Junge, packte die Hand seiner Mutter und rannte durch den Raum.

Spielzeug: Mr Duck

Als er die gegenüberliegende Seite des Decks erreichte, sah er es. Es war sehr weit weg, aber unverkennbar da. Ein dunkler Schatten, der nicht zum Ozean gehört. Er wusste nicht, ob es Land oder ein anderes Schiff war, aber er blies die Kerze aus und stellte sie neben sich auf den Boden. Er schlug in die Luft und jubelte, ein Stich in die erstickende Stille, mit der er in der letzten Stunde oder so zu kämpfen hatte.

„Mr. Duck!”, rief der Junge, eilte zu dem runden Tisch in der Küche hinüber und zerrte das Spielzeug mit solcher Kraft an sich, dass er beinahe die weiße Tischdecke damit abgenommen hätte.

Der Mann steuerte das Boot in der Dunkelheit und jagte genüsslich der Gestalt hinterher, die er im Dämmerlicht gesehen hatte. Er riss seine Jacke aus und hievte sie auf den Mast. Mit dem wenigen Speiseöl, das er noch übrig hatte, und dem Feuerzeug, das er gerade benutzt hatte, steckte er die Jacke in Brand.

Mutter and Kind

In wenigen Minuten verbannte das Feuer den Abgrund. Der Mann rief dem Schatten zu, als er darauf zusegelte und erkannte schnell, dass es sich um ein Kreuzfahrtschiff handelte. Auf dem Oberdeck war ein Keuchen zu hören, als er brüllte, und als er das Boot erreichte, wurde ihm innerhalb weniger Augenblicke ein Seil heruntergeschickt.

„Du hast ihn gefunden! Siehst du, manchmal muss man einfach herausgehen und Dinge für sich selbst finden. Es wird immer Leute geben, die dir auf deinem Weg helfen, wie ich, aber du musst dich zuerst greifen.“ Die Mutter strahlte, und ihre weißen Zähne reflektierten das trübe Mondlicht, das in die Küche schien.

Zum Thema passende Artikel

Hinterlasse einen Kommentar

In Verbindung bleiben
52FansLike
117FollowersFollow
Neueste Artikel